The Lex Heinze (Latin: Heinze Law) was a controversial law of 1900 amending Germany's Reich Criminal Code, named after the Berlin pimp Heinze, who was accused and convicted of committing "bodily injury resulting in death". It censored the public display of the "immoral" in artworks, literature and theatre and made pimping a criminal offence. After numerous public protests and resistance by several circles within the liberal middle class and the Social Democrats, the Reichstag passed a looser version of the draft law and added a "morality clause" into the Reich Criminal Code as a compromise proposal.

BibliographyEdit

  • Das Buch von der Lex Heinze. Ein Kulturdokument aus dem Anfange des zwanzigsten Jahrhunderts. Hg. von Otto Falckenberg. L. Staackmann, Leipzig 1900.
  • Georg von Vollmar: Für die Freiheit der Kunst! Rede gegen die §§ 184 a und b der sogenannten Lex Heinze, gehalten in der Sitzung des Reichstages vom 15. März 1900. L. Pickelmann, München 1900.
  • Hermann Roeren: Die Lex Heinze und ihre Gefahr für Kunst, Litteratur und Sittlichkeit. J. P. Bachem, Köln 1910.
  • Peter Mast: Künstlerische und wissenschaftliche Freiheit im Deutschen Reich 1890–1901. Umsturzvorlage und Lex Heinze sowie die Fälle Arons und Spahn im Schnittpunkt der Interessen von Besitzbürgertum, Katholizismus und Staat. 3. Aufl. Schäuble Verlag, Rheinfelden 1994. ISBN 3-87718-018-3