Johann Erich Biester

Johann Erich Biester by Ferdinand Collmann, 1795, Gleimhaus Halberstadt

Johann Erich Biester (17 November 1749, Lübeck – 20 February 1816, Berlin) was a German philosopher. With Friedrich Nicolai and Friedrich Gedike, he formed what was known as the 'Triumvirate' of late Enlightenment Berlin.

LifeEdit

From 1767 to 1771 he studied law and English literature in Göttingen and was taken on as a jurist in Lübeck.


ReferencesEdit


BibliographyEdit

  • Alken Bruns: Johann Erich Biester in: Biographisches Lexikon für Schleswig-Holstein und Lübeck, Band 12 Neumünster 2006, S. 34 ff. ISBN 3-529-02560-7
  • Karl H. Salzmann: Biester, Johann Erich. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. 234
  • Alfred Hass (1880 - ?): Johann Erich Biester. Sein Leben und sein Wirken. Ein Beitrag zur Geschichte der Aufklärungszeit in Preussen. Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät der Universität Frankfurt a. M., 1925.
  • Alfred Hass: in Die Deutsche Schule. Monatsschrift. Im Auftrage des Deutschen Lehrervereins, 30. Jahrgang. 1926, Johann Erich Biesters Bedeutung für das Geistes - und Bildungsleben Preußens während der Aufklärungszeit. Seiten 602 - 611, 667 - 676, 730 - 740.
  • Ernst Kelchner: Biester, Johann Erich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 632 f.
  • Bernd Horlemann (Hg.), Hans-Jürgen Mende (Hg.): Berlin 1994. Taschenkalender, Edition Luisenstadt Berlin, Nr. 01280; Seiten zwischen 16. und 17. Januar: Nicolais genauester Freund

External linksEdit